Der  Vogel

Vögel haben eine trockene Haut mit Federn, Beine mit Hornschuppen, Zehen mit Krallen, 1 Paar Flügel und einen zahnlosen Schnabel. Das Gefieder ist teils unscheinbar, teils auffällig gefärbt. Die Färbung kann bei Weibchen und Männchen, in Brut- und Ruhezeit, bei Jungvögeln und Altvögeln unterschiedlich sein. Alle Vögel kennzeichnet eine typische Lautäußerung, viele ein melodischer Gesang. Die Fortpflanzung erfolgt durch kalkschalige, unterschiedlich gefärbte Eier, die Brut in Nestern. Nestbau und Nistgewohnheiten sind für jede Art typisch.

Viele Arten verbleiben das ganze Jahr im Brutgebiet oder dessen Nähe (Jahresvögel). Andere Arten verlassen im Spätsommer oder Herbst das Brutgebiet, ziehen meist weit nach Süden und kommen im Frühjahr zurück (Zugvögel). Bei einigen Arten verbleibt ein Teil der Population im Brutgebiet oder in dessen Nähe, ein anderer Teil überwintert in etwas südlicheren Gebieten (Teilzieher). Es stehen fast alle Vogelarten der BRD unter Naturschutz. 

 

 

Auge: Bei vielen Vögeln ist der Gesichtssinn am besten ausgeprägt. Er ist für die Orientierung in der Luft lebenswichtig. Die Augen der Vögel sind im Verhältnis zum Körper sehr groß. Sie haben einen sehr beweglichen Hals, so dass sie rundherum blicken können. Bein: Das "Knie" des Vogels sieht so aus, als sei es nach hinten geknickt. In Wirklichkeit ist das die Ferse. Das Knie sitzt weiter oben unter den Federn. Brust: Das Brustbein ist ein großer, breiter Knochen, an dem die Flugmuskeln ansetzen.
     
Federn: Sie dienen der Flugfähigkeit, schützen gegen Wärme, Kälte und Feuchtigkeit, und sie begünstigen die Stromlinienform des Körpers. Die Federfarbe spielt bei der Tarnung, der Partnersuche und dem Drohverhalten eine Rolle. Flügel: Alle Vögel haben Flügel, obwohl nicht alle fliegen können. Die Vogelflügel entsprechen den Vorderbeinen anderer Wirbeltiere. Schnabel: Vögel haben keine schweren Kiefer oder Zähne. Stattdessen besitzen sie einen festen, aber leichten Schnabel, mit dem sie fressen, ihr Gefieder pflegen und gelegentlich "schnäbeln".
     
Schwanz: Der Vogelschwanz besteht aus Federn. Er ist also kein Echter Schwanz wie bei der Katze, da er nicht aus  Knochen besteht. Die Vögel verwenden ihren Schwanz zum Steuern, zum Bremsen und um das Gleichgewicht zu halten. Sie setzen ihn auch bei der Balz und zur Drohung im Kampf ein. Zehen: Die meisten Vögel haben drei oder vier Zehen. Singvögel wie die Singdrossel haben drei Vorderzehen und eine Hinterzehe. Mit den Zehen umgreifen sie den Ast, auf dem sie sitzen.